Erzählungen und Neuigkeiten von Louise Amazonia Fennel

Tägliche Tipps und Videos findest du auf meiner Facebook-Seite!

"You can't have your cake and eat it!" - oder doch?

Was waren die drei Sprüche oder Aussagen, die du als Kind am Häufigsten von deinen Eltern zu hören bekommen hast? Denn sie sind gewiss noch immer in deinem Glaubens- und Nervensystem fest verankert und wirken noch immer auf dein jetziges Leben aus. Als Kinder (besonders bis wir sechs Jahre alt sind) saugen wir alles wie einen Schwamm auf und solche Sprüche werden so zu Wahrheiten für uns. Unsere Eltern haben es (in den meisten Fällen) natürlich damit gut gemeint, aber erst wenn du diese oft sehr limitierenden Glaubenssätze erkennst, kannst du dich von ihnen befreien.

 

Hier sind meine top drei (OF mit dt. Übersetzung, da ich in England aufgewachsen bin.):

 

1. "Those who ask don't get." (Wenn du etwas verlangst, kriegst du es nicht!")

2. You can't have your cake and eat it." (Wenn du ein Stück Kuchen bekommst, kannst du nicht erwarten, dass du es noch dazu essen darfst!)

3. "Life's not fair. Get used to it." (Das Leben ist halt nicht fair, gewöhne dich daran.)

 

Kein Wunder, dass ich so lange nicht schaffte, finanzielle Fülle anzuziehen und mich immer mit recht wenig zufrieden gab, denn ich hatte gelernt, nicht viel vom Leben zu erwarten. Bis ich lernte, wie man mit der Emotionalen Freiheitstechnik (Klopfen) all die alten Glaubenssätze ausräumt. Hurra! Auf in die Freiheit, Freude und Leichtigkeit!

 

Also, überlege dir jetzt, was waren die top drei Elternsprüche aus deiner Kindheit? Und was machen sie noch heute mit dir? Und was wäre es dir wert, dich davon zu befreien?

 

Was bringt dein Herz zum Singen?

Fühlst du dich blockiert, ausgelaugt oder kommst du nicht in die Gänge? Das bekomme ich immer wieder von Klientinnen und Klienten zu hören und kenne das natürlich zeitweise auch selber. Wenn du mehr Energie, Freude und Leichtigkeit in dein Leben bringen möchtest, dann habe ich einen tollen Tipp für dich, der besonders gut zu der Frühlingsstimmung passt. Setze dich an einem ruhigen Ort hin, oder gehe in die Natur spazieren und frage dich: “Was bringt mein Herz zum Singen?”. Und was immer das ist, mach es zu deiner allerersten Priorität des Tages, nimm also gleich nach dem Aufstehen 20 Minuten Zeit für dich und das was dein Herz zum Singen bringt. Stehe früher auf, wenn es sein muss – und du wirst sehen, dass es neue Energie freisetzt und neue Tatkraft bringt! Und dass die Überwindung in der Früh sich wirklich lohnt! ;-)

Was mich zum Singen bringt ist das Radfahren. Seit einiger Zeit schwinge ich mich fast jeden Tag als Allererstes für 20 Minuten aufs Rad. Dadurch werde ich nicht nur sofort munter und energiegeladen, sondern werden gleichzeitig die Bedürfnisse meines inneren Kindes nach Spaß, Leichtigkeit und Bewegung gesättigt. Danach kann ich mit einem runden Gefühl gern an die Arbeit herangehen! :-)

Für mich hat das Radfahren aber noch eine weitere Bedeutung. Ich bin ja als begeisterte Radfahrerin bekannt, die vor einigen Jahren mit dem Fahrrad nach Österreich gekommen ist. Was viele aber nicht wissen, ist dass ich erst mit 18 das Radfahren gelernt habe, denn als Kind bin ich von meinem Vater und Bruder bei meinen wackeligen Erstversuchen ausgelacht worden, mit der Bemerkung: “Ha, ha, ha, du kannst es nicht!”. Und tatsächlich glaubte ich jahrelang, dass dies wirklich stimmte, und so war es auch.

Erst als junge Erwachsene habe ich mich selber entschlossen, das Radfahren erneut zu versuchen. Und ich war überrascht, wie leicht ich – ohne die höhnischen Zuschauer – es schaffte! Ich konnte tatsächlich radfahren! Ich fühlte mich dabei selig und kraftvoll, als hätte ich die ganze Welt hätte erobern können! Dieses wunderbare Gefühl von Kraft und Freiheit spüre ich noch immer, jedes Mal wenn ich mein Drahtesel besteige – und deshalb gibt es für mich nichts Schöneres, als den Tag mit einer Miniradtour anzufangen. Und das gibt den Ton für einen kraftvollen, positiven Tag an! Also, was bringt dein Herz zum Singen? Womit möchtest du liebend gern jeden Tag beginnen?

 

CD "Luft holen und Kraft tanken" fliegt nach Deutschland!

Vor kurzem fand die Novemberausgabe des Laughlights-Newsletters vom Lachyoga-Institut in Hamburg den Weg zu meinem E-Mail-Postfach, voller spannenden Neuigkeiten aus der Welt des Lachyogas. Und siehe da, eine tolle Rezension meiner Achtsamkeits-CD Luft holen - Kraft tanken war auch dabei! Seitdem fliegen die CD-Bestellungen wie lachende Vögel aus Deutschland herein! Jaaa, super! :-)

  

Gabriela Leppelt-Remmel, Leiterin des Lachyoga-Instituts schreibt:

"Jaaa, super!" bekommt man des Öfteren auf der Entspannungs-CD von Louise A. Fennel, die auch LachYogini ist, zu hören. Genau zur richtigen Zeit, als ich einen kreativen Schubser zur Lösung einer Aufgabe benötigte, kam diese wirklich tolle CD zu mir..."

Und hier geht's zu der Novemberausgabe von Laughlights

 

Eine Reise zu mir - auf zwei Rädern

 

Ich bin gerade von einem wunderbaren keltischen Abenteuer gestärkt zurückgekommen – eine Solo-Radtour mit Biwaksack durch Wales, Irland und Schottland. Entgegen meiner Gewohnheit war es dieses Mal eine richtig spontane, intuitive Reise. Außer den Flugticket zu buchen war ich nicht in der Lage, irgendetwas im Voraus zu planen, denn ich wusste intuitiv, dass eine Reise ins Unbekannte mir nun bevorstand – eine Reise zu mir selbst. In den Tagen vor meiner Abreise war jedoch die Angst so groß, dass ich das Ganze fast absagen wollte...

Mehr lesen

Achtsamkeit Masche für Masche

In letzter Zeit habe ich wieder angefangen - nach mehrjähriger Pause - Socken zu stricken. NIcht nur weil ich so zu einzigarten, farbenfrohen und mit Liebe aufgefüllten Socken für mich und meine liebsten Leute komme, sondern weil es auch eine wunderbare Achtsamkeitspraxis ist. Meditatives Stricken, mit dem ganzen Fokus auf jede Handbewegung, Masche für Masche, bringt mich ganz schnell in eine wunderschöne, genussvolle Entspannung...

Jede Tätigkeit kann zu einer Achtsamkeitsübung werden, wenn man mit dem ganzen Fokus und dem ganzen Herzen dabei ist, egal ob wir gerade die Zähne putzen oder eine Mail schreiben. In meinen Achtsamkeitsworkshops erlebst du genau wie das geht, sowie viele andere genussvolle, achtsame Erlebnisse - wie etwa eine Schokoladenmeditation, eine Lachmeditation, achtsame Bewegung zu Zweit und vieles mehr. Natürlich auch Tipps und Anregungen, wie man die Achtsamkeit in den Alltag leicht integrieren kann. Ich freue mich, wenn ich dich bei einem zukünftigen Workshop begrüßen darf. :-)

Die aktuellen Termine findest du hier.::

Eine Einladung zum Aktiv Gesund-Tag im Institut Weitblick

Sie sind herzlich eingeladen beim Aktiv-Gesund-Tag im Institut Weitblick am Samstag 23. April. Das ganztägige Programm inkludiert kostenfreie Schnupperworkshops (unter anderem Lachyoga, Achtsamkeitstraining und Englisch mit der lachenden Londonerin, Louise Fennel - siehe unten), sowie gratis Meridianmessung mit dem starQi-System und Entspannung für Schultern und Nacken aus der Nuad Thai Körperarbeit. Ein gesundes Buffet gibt's natürlich auch.

 

Am Samstag 23. April von 9:30 - 18:30 im Institut Weitblick, Schemerlhöhe 84, 8076 Vasoldsberg.

 

Wir freuen uns auf Sie! :-)

 

Programm:

 

9:30 Schnuppereinheit Yoga

10:15 Schnupperworkshop Lachyoga

11:00 Dein Körper spricht, verstehst du ihn? - Kinesiologie

11:45 Wirbelsäulengymnastik und Entspannung

13:15 Vegetarische und vegane Ernährung - wie bleibt man gesund?

14:00 Schnupperworkshop Achtsamkeitstraining

14:45 Vorstellung: Ergotherapie - wann und wieso?

15:30 Schnupperworkshop Englisch mit Spaß und Leichtigkeit

16:15 Was tun bei Nackenbeschwerden?

17:00 Mediation - wie Konflikte Ihr Leben verbessern

17:45 Schnuppereinheit Yoga

 

 

Ein achtsamer Besuch beim Friseur

 Zirka alle zwei bis drei Monate lasse ich mir die Haare schneiden. Ich trage seit meiner Kindheit eine Brille und muss sie natürlich während des Haarschneidens ablegen. Ich bin aber extrem kurzsichtig und fühle mich aber ohne Brille ziemlich verloren – ich nehme lediglich ein ziemliches Wirrwarr an Formen und Farben wahr. Früher hat es mich wirklich gestört, dass ich beim Friseur nicht sehen konnte, was die Friseurin mit meinem Schopf alles macht (da sind mir die Gedanken im Kopf wie wild herumgeschwirrt: „Was tut sie gerade, das fühlt sich ja komisch an!“, „Was wenn sie mir zu viel wegschneidet und es dann furchtbar ausschaut?“, „Ich habe ja einen dreifachen Wirbel und mein Haar ist also gar nicht einfach zum Schneiden – das meint jede Friseurin, der ich jemals begegnet bin.“…und so weiter!). Bis es mir vor einiger Zeit eingedämmert ist: das wäre die perfekte Gelegenheit für eine Achtsamkeitspause! Halleluja! Jetzt mache ich es bei jedem Friseurbesuch anders. Ich schließe die Augen, nehme ein paar tiefe Atemzüge und richte meinen ganzen Fokus auf das, was ich gerade empfinde – die Berührung der Hände der Friseurin, oder der Schere, die Geräusche rund um mich herum, wie ich dort in dem Sessel sitze… So wird ein ganz alltäglicher Friseurbesuch zu einem entspannenden und einzigartigen Erlebnis! Und kosten tut es auch nicht extra! Es ist natürlich sinnvoll, wenn man der Friseurin vorher erklärt, dass man sich während des Schneidens entspannen möchte. Ich finde aber, man darf sich das mitten in der Alltagshektik gönnen, oder!

 

Foto: Axel Kirch/Wikimedia Commons 

Was Lachyoga in einem Businessumfeld alles bewirken kann: ein Beispiel aus Skandinavien

Das dänische Computerunternehmen Four Systems bietet seit einiger Zeit kurze Lachyoga-Einheiten für seine MitarbeiterInnen an. Und es hat schon Wirkung gezeigt: 70% weniger Stress und 40% mehr Umsatz. Wow! 

 

Lachyoga ist einer der einfachsten und schnellsten Methoden, Stress abzubauen. Es schafft nicht nur Distanz zu Alltagsprobleme, sondern hilft auch den Arbeitsalltag lockerer anzugehen. Lachen setzt schlummernde Kräfte frei und so fühlt man sich dem Stress nicht mehr ausgeliefert. 

 

Quelle: Das Geheimnis der Begeisterung von Paul Johannes Baumgartner

 

 

 

Neue CD! Luft holen und Kraft tanken

Die neue Entspannungs-CD von Louise Amazonia Fennel ist da!

 

Fünf kraftvolle Meditationen begleiten dich durch den Tag: Kraft für den Tag tanken, Die Ruhe im inneren spüren, Dein Kreatives Potenzial freisetzen, Kaffee und Kuchen mit der Angst und - last but not least - einen wunderschönen Körperscan, der Sie in einen erholsamen, tiefen Schlaf begleitet. 

Sanft und liebevoll gesprochen von Louise Amazonia Fennel, mit wunderschöner Musik von Claudia Mathans (Kristallklangschalen, Elfenharfe und mehr), und einem hübschen Coverbild von Künstlerin Maria Schrettl. Zu bestellen um €15 (+ €3 Porto) - du bekommst dann die CD dann mit Erlagschein zugeschickt.

Jetzt bestellen!

Grantig bis zum geht nicht mehr... oder doch nicht?!

Bei einem Lachyoga-Seminar geht es darum, ohne Grund zu lachen – und dabei erfährt man am eigenen Leib, wie die Glückshormone freigesetzt werden, wenn man herzhaft lacht. Das Lachyoga die Stimmung hebt und gegen Depression vorbeugen kann, wurde mir vor kurzem selber wieder bestätigt, als ich in Graz ein Lachyoga-Abendworkshop in Graz abhalten sollte, obwohl ich mich an dem Abend doch müde und sogar total grantig fühlte (ja, auch bei einer Lachyogatrainerin darf das auch mal vorkommen!).

 

Binnen 30 Minuten nach Seminarbeginn hatte ich aber schon so viel gelacht (und die Teilnehmer auch – Lachen ist ja ansteckend, daher ist die Augenkontakt beim Lachyoga so wichtig!), dass die Grantigkeit und Müdigkeit komplett verschwunden waren und ich nur noch lauter Freude und Heiterkeit in mir spürte! Herrlich!

Wieder einmal Kind sein dürfen - was man alles bei einer Sinneswanderung erleben kann

Ein Tag des Eintauchens in die Achtsamkeit haben sich die MitarbeiterInnen der Lebenshilfe Feldbach gewünscht. Im Rahmen eines Tagesseminar mit dem Titel "Achtsam durch den (Arbeits)Alltag"  haben wir gemeinsam nicht nur allerhand von Achtsamkeitsübungen zum Runterkommen und Abschalten erlebt, sondern auch wie man kleine Achtsamkeitspausen im Arbeitsalltag einlegen und wie man achtsamen Kommunikation beim Umgang mit ArbeitskollegInnen und KundInnen ausüben kann. Aber der absolute Hit des Tages kam nach dem gemeinsamen achtsamen Mittagessen - eine gemeinsame Sinneswanderung. Wir wanderten in Stille (für die erste halbe Stunde zumindest) direkt vom Weidenhof los und entdeckten bald einen versteckten Teich voller "singenden" Fröschen! Wir blieben fast unwillkürlich sofort stehen und lauschten die schönen lauten Froschchorgesänge, bis einige der TeilnehmerInnen die Kaulquappen erspähten - und mussten einfach die Hand reinstecken um zu schauen, wie sich das anfühlt. "Das habe ich seit meiner Kindheit nicht mehr gemacht!  Fühlt sich toll an!" Wiederum andere haben eine große Freude daran gehabt, schöne Dinge der Natur zu sammeln. Und was am Ende des Tages bei der Abschlußrunde dabei rauskam, war dass das allerschönste Erlebnis des Tages war die Kindlichkeit und die Freude an den kleinen Dingen wieder spüren dürfen. Jawohl! Solche Erlebnisse stehen eigentlich jederzeit zur Verfügung. Wir brauchen uns nur die Zeit dafür nehmen und wieder lernen, auch die kleinen Dinge genauer anzuschauen. 

Mein täglicher grüner Smoothie

Momentan finde ich große Freude daran, jeden morgen in meinen Garten rauszugehen, um Wildkräuter und  grüne Blätter für meinen täglichen grünen Smoothie zu sammeln - unter anderem Spitzwegerich, Gundelrebe, wilde Erdbeerblätter und wild wachsendes Vogerlsalat. Dies bringt mich gleich in die Achtsamkeit und Dankbarkeit für die Fülle der Natur. Alles blüht und wuchert - ich staune jedes Mal, wievieles uns zur Verfügung steht. :-) Heute bin ich sogar barfuß rausgegangen und dürfte so den Morgentau auf meinen Füßen spüren. Wunderbar! Und indem ich mich für ein paar Moment auf meine Füße konzentrierte, kann ich mich gleichzeitig erden und Kraft für den Tag tanken.

Wer die grünen Smoothies noch nicht kennt, das ist eine Mischung aus Obst, grünes Blattgemüse und Wildkräuter mit Wasser püriert. Das Obst macht die grüne Mischung überraschend schmackhaft und so kann ich mein Körper mit vielen vielen wertvollen Nährstoffen versorgen. Und gleichzeitig ein paar Momente Zeit für die Achtsamkeit nehmen! 

Langweilige Meetings zu Ihrem Vorteil nutzen!

Vor kürzem fand ich mich in einem etwas langweiligen Meeting. Nachdem ich mich kurz über die verschwendete Zeit, die ich dort verbringen musste, innerlich aufgeregt hatte, entschloss ich mich stattdessen meinen Fokus auf meinen Atem zu richten. Meine Augen blieben offen und ein Teil meiner Aufmerksamkeit blieb natürlich weiterhin auf die Sitzung gerichtet. Binnen Minuten stieg ein wunderschönes Gefühl der Freude und Gelassenheit in mir hoch. Ich atmete weiter und genoss es einfach. Die endlose Sitzung war mir dann sowas von egal, dass ich freiwillig stundenlang dort geblieben wäre! :-)

Dienstleister der Woche!

Ich freue mich sehr, dass ich diese Woche zum WKO-Dienstleister der Woche erwählt worden bin!

 

Mehr lesen...

Wie die Achtsamkeitsmethode bei Angstsituationen helfen kann

Ich habe gerade vier schöne Wochen in meinem Heimatsland, England, verbracht. Unter anderem war ich mit gemeinsam mit einer lieben Freundin, drei Tage auf der abgelegenen Schottischen Insel Rum (Einwohnerzahl: 22) wandern. Wir fuhren mit der kleinen Personenfähre vom Festland rüber, gingen dann mit schwer beladenen Rücksacken ein paar Stunden zu einer einsamen, unbeaufsichtigten Steinhütte, die in dieser Einöde für Wanderer für Übernachtungen zur freien Verfügung steht. Vom Wanderweg zur Hütte zu gelangen musste man einen Fluß überqueren. Einst hat es eine kleine Brücke gegeben, die ist aber dem unbarmherzigen Wetter längst zur Opfer gefallen und nie nachgebaut worden...

 

 Mehr lesen...

Wie Sie Ihr kreatives Potenzial freisetzen – in nur zwei Minuten!

Vor kurzem hatte ich ein persönliches Gespräch mit dem Leiter von einem kreativen Thinktank für Jungunternehmer und Neugründer in Graz. Er war natürlich neugierig auf die Achtsamkeitsmethode und wollte sie für sich selbst erleben. Ich habe ihn also durch eine kurze Atemmeditation geleitet, wobei er sich einfach auf den Atem konzentrieren musste. Nach nur zwei Minuten rief er aus: “Wow! Es kommen schon bei mir kreative Impulse und neue Ideen hoch – normalerweise bräuchte ich zwei Stunden Nachdenkzeit, bis sie zu fliessen beginnen.” Wenn wir solche Achtsamkeitstechniken anwenden, erreicht das Gehirn und der ganze Körper einen einzigartigen Zustand der wachsamen Entspannung und so werden zusätzliche Energien für neue Ideen und Lösungen freigesetzt – und zwar mühelos.

ESF-Förderung für firmeninterne Achtsamkeitstrainings ab sofort möglich!

 

Unternehmen können jetzt für Achtsamkeits-trainings eine Qualifizierungsförderung für Beschäftigte im Rahmen des ESF beantragen, was zu eine erhebliche Reduzierung der Kosten eines solchen Programmes führt.

 

Mehr lesen...

 

Ein kleines Experiment zum Thema Positivität und Freude am Leben

 

Gestern habe ich mich in der Mittagspause mit mit einer lieben Freundin verabredet, die ich seit einigen Monaten nicht gesehen hatte.  Während ich in einem gemütlichen Cafe in der Grazer Innenstadt auf  ihre Ankunft wartete, entschied ich mich spontan, ein kleines Experiment durchzuführen...

 

Mehr lesen...

 

Burnout: Steirer sind traurige Spitzenreiter

 

Wie es in der aktuellen Ausgabe der Woche (20.01.2013) zu lesen ist: Steiermark hat von all den österreichischen Bundesländern den höchsten Anteil an Menschen die infolge von Burn-Out und anderen psychologischen Erkrankungen frühpensioniert worden sind; bei angestellte Mitarbeiter liegt es sogar bei 50%!

 

Mehr lesen...

 

Wie man zu sich selbst zurück findet… in nur 30 Sekunden